Selbstermächtigung in einer offenen Gesellschaft

2018-12-20_vereinamsel-selbstermaechtigung_einladung

Logo_DemokratieRepairCafe

Solange die Mitte der Gesellschaft soziale Randgruppen bewusst ausgrenzt*, ist die Stabilität einer Demokratie gefährdet. Zivilgesellschaft und politisch Verantwortliche sind aufgerufen, diesem Szenario präventiv zu begegnen. Der Weg zur Selbstermächtigung bietet hierzu einige Vorteile. Einerseits stärken bewusstseinsbildende Maßnahmen Menschen gegenüber Ideologisierungen. Andererseits fördern sozialpolitisch engagierte Institutionen zB im Rahmen einer Solidaritätspartnerschaft die Wirksamkeit parlamentarischer Lobbyarbeit.

2018-09-07_ASPR_Friedensburg-Schlaining_35ste-Sommerakademie_Mit-dem-Ruecken-zur-Wand
Am Ende der 35. Sommerakademie auf der Friedensburg Schlaining wurde über die Optionen der Politik diskutiert. Das wäre ein guter Anfang eines Weges, der zu mehr Wohlstand für alle führt.

In einer zunehmend offeneren Gesellschaft wachsen die Herausforderungen, die unterschiedlichen Ansprüche aufeinander abzustimmen. Es macht also durchaus Sinn, über Möglichkeiten zu diskutieren, wie wir welche Konfliktpotenziale entschärfen, bevor sie zu Krisen heranreifen. Dazu wurde in Österreich die Wirtschafts- und Sozialpartnerschaft gegründet. Doch die Zeiten haben sich geändert und so meint Wolfgang Maderthaner: „Wie jeder Kompromiss stellt die Sozialpartnerschaft alle gleich nicht zufrieden. Unterm Strich funktioniert sie aber. Meine große Befürchtung ist: Wenn es keine institutionalisierte Regulierung des Kapitalismus gibt, gibt es über kurz oder lang einen massiven Gegenschlag jener, die von den Segnungen der kapitalistischen Dynamik ausgeschlossen sind.“ (Der Standard, 21. Nov. 2012)

Eine gute Basis für (auf-)klärende Gespräche darüber, wie wir den aktuellen Herausforderungen zB hinsichtlich der Mängel von Institutionen nachhaltig begegnen können, bieten neben den Erfahrungen funktionierender Sozialstaaten die Philosophen Karl R. Popper und Pierre Bourdieu. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Hinweis darauf, dass der Abbau sozialer Ungleichheit die Gesundheit der Menschen ebenso fördert wie die Volkswirtschaft eines Landes.

Unbenannt

Einladung

Wir versammeln uns am MI 13. 2. 2019 ab 19:00 h im Quartier Leech, Leechgasse 24, 8010 Graz.

Als Podiumsgäste begrüßen wir:

Dr. Stephan Schulmeister

Mag. Mario Matzer (AK Steiermark)

Susanne Hofer (ÖGB)

Dr. Tamara Ehs (IG Demokratie)


Impuls: Egon Ch. Leitner (Raisons d’agir)

Moderation: Mag. Wolfgang Schmidt

IMG_20190219_110222
Mehdi Ibnul in seiner Gallery in Graz mit „seinem“ Bild von der Podiumsdiskussion

Während der Veranstaltung wird Mehdi Ibnul die Stimmung im Raum einfangen und auf seine Art zu Papier bringen. Das Werk kann nach der Diskussion erworben werden. Ein Büchertisch vom Uni-Buchladen ergänzt das Rahmenprogramm.

Danach laden wir ins KHG-Buffet zu Imbiss und Getränken.
Wir freuen uns auf deinen/ihren Besuch und auf eine rege Beteiligung an den Diskussionen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Jeder Gast ist herzlich willkommen, aus organisatorischen Gründen nehmen wir allerdings kurz vor der Veranstaltung keine Sitzplatzreservierung mehr entgegen.

Abschließender Hinweis: Während der Veranstaltung wird fotografiert und gefilmt.

2018-10-15_pixabay_picknick-im-freien-gruppe-menschen-1208229
Die „Initiative Offene Gesellschaft“ will sich für Demokratie und Pluralismus einsetzen und hat den 17. Juni zum Tag der offenen Gesellschaft ausgerufen. Irland hingegen ist bereits einen Schritt weiter: hier regeln mittlerweile Bürgerversammlungen die Zukunft des Landes. Siehe auch „Warum Partizipation?“ (S 47f) von Anton Hütter. Am Beispiel der USA sehen wir was passiert, wenn der gewerkschaftliche Organisationsgrad sinkt. In Graz bemüht sich Christian Kozina um „mehr Demokratie von unten„.

In seiner Nachbetrachtung zur Veranstaltung beschreibt W. Friedhuber, was „Selbstermächtigung“ für ihn bedeutet.


*) Auf die Frage von Tarek Leitner, ob es eine Gegenbewegung nach rechts brauche antwortet Peter Altmaier (Wirtschaftsminister der CDU): „In Deutschland werden Wahlen immer noch in der Mitte gewonnen …“. Friedrich Merz spricht ebenso von einer „Volkspartei der Mitte“ wie Annegret Kramp-Karrenbauer. Robert Sommer (Augustin) meinte dazu: „Wir klären darüber auf, dass unsere Gesellschaft den Rand bewusst reproduziert.“

Inhalte zum Ausdrucken: Plakat, Webseite (auszugsweise)


Partner

für Vorbereitung und Durchführung dieser Podiumsdiskussion:

kab-logo_KAkhg-graz

 

 

logo-aUGe

2018-12-05_Logo_Armutsnetzwerk-Steiermark

18_08_Logo_ASPR_RGB_72dpi

Logo-Kaltenbeck2

 

 

 

LOGO Gemeinderatsklub

Demokratie-Friedens-Konfliktforschung_REWI_UNI-Graz

Herzlichen Dank auch an unsere anonymen Unterstützer*innen!


Medienpartner

logo_Radio-Helsinki

 

Mindestens ein ausführlicher Artikel in einer Tageszeitung ist kurz vor der Veranstaltung angekündigt – herzlichen Dank dafür!


Medienpräsenz: Kleine Zeitung – online, Kleine Zeitung – Aviso, Kleine Zeitung – Graz, Katholische Kirche Steiermark, KHG, Armutsnetzwerk Steiermark, Verein AMSEL, AUGE-UG, RCE Graz-Styria, Uni Graz, dieoption.at, Brot und Rosen, Mario Matzer, carpe diem, nachrichten-aktuell.eu, linkestmk.at, …

Berichte: KAB Steiermark, …


Ein Gedanke zu “Selbstermächtigung in einer offenen Gesellschaft

  1. Zwei Tage nach dieser Podiumsdiskussion wurde ein Artikel veröffentlicht: https://www.mpg.de/12718605/ausbeuter-strategie-konkurrenz, der auf Experimente verweist, die zeigen, dass Zusammenarbeit unter Bedingungen eines starken Konkurrenzdrucks keinen Erfolg verspricht. Hier könnte das Konzept einer institutionellen Selbstermächtigung greifen, indem Kooperationswillige und damit solidarische Menschen sich zusammenschließen, um den materiell wirksamen Druck des (herrschenden) Wirtschaftssystems auf Basis eines (übersteigerten) Wettbewerbs zu reduzieren.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.